Marketingowa towaršnosć Hornja Łužica-Delnja Šleska zwr
Prózdninski regionHospodarski regionKulturny regionRegionalny management

Aktualne

Wróćo k zapisej

Tourismusjahr Oberlausitz 2017 – Branche verzeichnet wieder gute Zuwächse (Teil 1)

2017 entwickelten sich die Gästeankünfte und Übernachtungen so gut, dass die Branche wieder Zuwächse verzeichnete und rein quantitativ das bisher beste Ergebnis für die Destination Oberlausitz erzielt werden konnte, nachdem sich 2016 sachsenweit eher ausgeglichen präsentierte.

„Wir freuen uns außerordentlich, dass die tägliche Mühe aller im Tourismus Tätigen sich auszahlt und sichtbar Früchte trägt.“, so Olaf Franke, Geschäftsführer der touristischen Dachorganisation der Oberlausitz, die sich aus der Marketing-Gesellschaft Oberlausitz-Niederschlesien mbH (MGO) und dem Tourismusverband Oberlausitz-Niederschlesien e.V. (TVO) zusammensetzt. „2017 war ein Jahr voller kleiner und großer Schritte auf einem gemeinsam abgestimmten – teils auch hürdenreichen – Weg, den die Touristiker der Region beschreiten, um für die Oberlausitz eine gefestigtere Position im touristischen Wettbewerb zu erzielen, mehr Gäste zu einem erlebnisreichen, eindrucksvollen Tages- oder Mehrtagesaufenthalt zu animieren und im Innenverhältnis enger vernetzt für die touristischen Ziele der Oberlausitz einzutreten.“, untermauert Olaf Franke seine Bilanz für 2017 und dankt damit allen Beteiligten für ihr Engagement.

In der landesweiten Betrachtung ergeben sich aus dem Ergebnis aller sächsischen Destinationen 7.864.001 Gästeankünfte (+5,0% gegenüber 2016) und 19.513.123 Übernachtungen (+4,1% gegenüber dem Vorjahr) für das Reiseland Sachsen bei einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 2,5 Tagen. Die Oberlausitz liegt damit etwas unterhalb der sächsischen Wachstumsraten und es wird klar: noch sind längst nicht alle Potenziale ausgeschöpft und weitere Maßnahmen müssen gemeinsam ergriffen werden, um die Einnahmesituation der Leistungsträger zu verbessern, die Bettenauslastung zu fördern und generell das Gästeaufkommen in der Oberlausitz einem höheren Niveau zuzuführen.

Ein genauerer Blick in die Statistiken lässt folgende quantitative Kernaussagen zu:

Gästeankünfte und Übernachtungen

• Die Gästeankünfte erreichten mit einem Zuwachs von +4,5% (absolut: +30.329) im Vergleich zu 2016 ihren bisher höchsten Wert von 710.048 Ankünften und überschritten erstmals die 700.000er Marke.
• In den gewerblichen Beherbergungsbetrieben der Oberlausitz (Betriebe ab 10 Betten) wurden 1.895.299 Gästeübernachtungen generiert. Eine Steigerung von +3,2% gegenüber 2016 (absolut: 58.197) bewirkt das beste Ergebnis in dieser Kategorie seit Gründung der MGO im Jahr 2002.
• Das bisherige „Rekordjahr“ 2014 (651.391 Ankünfte, 1.878.060 Übernachtungen) ist damit eingestellt.

Aufenthaltsdauer

• Die Aufenthaltsdauer ist im Vergleich zu 2016 mit 2,7 Tagen konstant. Insgesamt ist allerdings weiterhin ein leicht sinkender Trend im mehrjährigen Rückblick zu verzeichnen. Es gilt weiterhin, dem gezielt durch intensive Netzwerkarbeit, die Erstellung reizvoller, buchbarer Tages- und Mehrtagesangebote sowie die Inszenierung neuer Reiseanlässe für die Gäste entgegenzuwirken.

Landkreisvergleich

• Anders als 2016 entwickelten sich im Tourismusjahr 2016 beide Landkreise Bautzen und Görlitz positiv und erreichten Zuwächse, sowohl bei den Ankünften als auch bei den Übernachtungen.
• Im Landkreis Bautzen nahmen die Gästeankünfte um +2,5% und die Übernachtungen um +2,1% bei einer durchschnittlichen Aufenthaltsdauer von 2,7 Tagen zu.
• Die durchschnittliche Aufenthaltsdauer im Landkreis Görlitz lag bei 2,6 Tagen. Die Ankünfte wuchsen um +5,7% und die Übernachtungen steigerten sich um +3,8%.

*Alle aufgeführten Zahlen stammen aus der „Monatserhebung im Tourismus für den Berichtsmonat Dezember 2017“ des Statistischen Landesamt Sachsen in Kamenz.

weiter zu Teil 2

Oberlausitz Mittwoch, 21. Februar 2018

Wróćo k zapisej